Kunsthalle Arnstadt

Galerie für zeitgenössische und moderne Kunst

10 Jahre Kunsthalle Arnstadt

Harald Reiner Gratz
Jost Heyder
Dorsten Klauke
Gunter Lerz
Gerd Mackensen
Thomas Nicolai
Trak Wendisch

22. Apr. – 30. Juni 2012

Kein Kommentar

Harald Reiner Gratz

Vita:
1962 geboren in Schnellbach, Thüringen
1981 Abitur in Schmalkalden
1985-88 Studium an der Hochschule für Kunst und Design Halle, Burg Giebichenstein
1989-91 Studium der Freien Malerei und Grafik an der Hochschule für Bildende Künste, Dresden, bei den Professoren Hubertus Giebe und Werner Liebmann
1991 Diplom‘
1994 Stipendium des Landes Thüringen für Bad Frankenhausen; Preisträger beim Wettbewerb „Ästhetik im Alter“ der Stadt Offenbach am Main
1995 Stipendium des Landes Thüringen und der Stiftung Kulturfonds Berlin „Freiraum 2000“
1996 Gastkünstler der Villa Romana, Florenz
1997 Nominierung des Landes Thüringen für den Endausscheid des Villa Massimo Preises, Rom; Preisträger beim Wettbewerb 12 Künstler für Weimar 99, Kulturstadt Europas
2000 Arbeitsaufenthalt in New York
2002 Arbeitsstipendium, Stiftung Kulturfonds, Berlin
2005 Werkverzeichnis
2006 künstlerische Ausgestaltung der DKB Berlin und des Werragas-Gebäudes Bad Salzungen
2007 Kunstkonzept für das olympische Dorf Berlin
Kurator des Brandenburgischen Kunstsommers, Schloß und Museum Liebenberg
Kunstkonzept für das Kreiskrankenhaus Schmalkalden

Harald-Reiner Gratz lebt und arbeitet in Schmalkalden.

Website

Kein Kommentar